USA Roadtrip – Highway No 1 – von San Francisco nach San Diego

Knapp drei Wochen USA. Das war unser Sommer 2017 – heute gibt es ein kurzes Throwback zu unserem tollen Trip auf dem Highway No 1. Bereits in einem meiner letzten Beiträge habe ich von dem schönen San Francisco berichtet (hier gehts zum Beitrag San Francisco) und genau dort startete auch unsere Reise an der Westküste. Unser Auto war ein Fiat 500x und mehr brauchten wir auch nicht. Ohne Navi und nur mit Karte – aber es ist alles super ausgeschildert, ging es dann von uns auf die Küstenstraße. Unser erster Halt, bzw. unser erster offizieller Halt mit Übernachtung, sollte Monterey sein. Aber klar, als ob wir dort zum ersten Mal halten würden 😉 Ich glaube wir haben gefühlte 100-mal angehalten und die Küstenlandschaft mit den meterhohen Wellen genossen. Ein tolles Naturschauspiel.

In Monterey angekommen spazierten wir gemütlich den Küstenweg entlang bis kurz vor den 17-Miles-Drive. Wir ließen uns einfach treiben. Machten Abstecher zum Monterey-Pier mit seinen vielen Essensständchen (überall bekommt man Krabben) beobachteten die vielen Menschen, ob Radfahrer, Skater, Läufer oder einfach Spaziergänger – jeder kam hier auf seine Kosten.

Der nächste Tag sollte uns nach Carmel by the sea führen. Jedoch nicht ohne einmal auf dem 17-Miles-Drive zu fahren. Ein tolles Stück Landschaft ist dort. Golfplätze, Villen , einfach unglaublich schön. Man muss auch einen kleines Eintrittsgeld bezahlen um überhaupt auf dem Gelände fahren zu dürfen. Aber es lohnt sich total. Der 17 Miles Drive führte uns dann bis nach Carmel. Ein kleines Dorf mit unzähligen Shoppingboutiquen und Cafés. Die Läden haben einen tollen Stil und es wirklich ein gemütliches Örtchen – sollte man auf dem Weg nicht verpassen.

Unsere Tour führte uns dann weiter den Highway hinunter Richtung Big Sur. Wir wussten, dass der Highway gesperrt ist, jedoch nicht ab welchem Zeitpunkt genau. Aber das war uns egal – wir wollten dieses Stück ungern verpassen, sollte es doch zu einem der schönsten Streckenabschnitte am Highway No 1 gehören. Und das ist definitiv so. Ich weiß nicht wie viele Stopps wir machten, aber es waren einige. An jeder neuen Klippe gab es etwas tolles zu sehen – die Natur ist einfach etwas schönes. Kurz vor Big Sur war der Highway dann gesperrt und man musste umdrehen und über Monterey zurückfahren, wenn man die Küste weiter Richtung Süden fahren wollte. Aber wir waren froh, dass wir trotzdem so viel gesehen haben – u.a. die berühmte Bixby Bridge.

Am nächsten Tag hieß es für uns Tschüss Monterey und Carmel und wir machten uns auf den Weg zum Pismo Beach. Dort buchten wir uns von unterwegs ein Motel an der Strandpromenade. Angekommen, machten wir einen Strandspaziergang und erkundeten die Umgebung. Im als totales Adidas und Nike Freak, hatte gelesen, dass es ein Outlet gibt – und da war bis zu diesem Zeitpunkt noch in keinem waren, war das unser nächster Anlaufpunkt am späten Nachmittag 😉 Endlich, ich dachte schon ich müsste ohne Nike Schuhe nach Hause fahren. Den Abend haben wir dann noch bei einem gemütlichen Essen im Ventana Grill ausklingen lassen. Das ist ein tolles Restaurant direkt auf den Klippen (Reservierung erforderlich).

Ausgeschlafen und nach kurzer Stärkung bei Starbucks, was sonst, das findet man an jeder Ecke 🙂 – ging es für uns weiter Richtung San Diego. Ca. 5 Stunden laut Navi. Okay, dachten wir, mit einigen Stopps bekommen wir das schon hin. Erster Stopp war dann zu Lunchzeiten in Santa Barbara. Wir hielten uns aber nicht lange auf, mussten wir doch noch an LA vorbei. Und LA… ja LA war der Horror. Sechs Spuren Autobahn, alle total überfüllt – bis wir irgendwann „Car Pool“ entdeckten – wo jeder der mehr als 1 Person im Auto hat darauf fahren darf, mit weitaus weniger Verkehr. Der Traffic um LA war trotzdem der totale Horror, dort empfiehlt es sich auf jeden Fall noch eine Nacht einzuplanen. Als wir endlich bei meiner Familie in der Nähe von San Diego ankamen, haben wir ca. 8 Stunden im Auto verbracht – aber wir kamen passend zum Abendessen 😉

Leute, wir können euch den Highway No 1 wirklich empfehlen. Wir haben uns an jeder Ecke wohlgefühlt. Die Landschaft um den 17-Miles Drive sollte man auf jeden Fall sehen inkl. Carmel by the sea. Und hier nun einige Eindrücke unserer Westküsten-Tour.

Unser erster Stopp: Monterey

… und weiter auf dem 17 Miles Drive… einfach so schön. 

… bis nach Carmel by the sea.

…und den Highway weiter bis zur Sperrung am Big Sur.

Unsere Eindrücke vom Pismo Beach.

…und Santa Barbara.

COMMENTS
YOUR COMMENT

NAME
EMAIL
WEBSITE

*

COMMENT

next one

Sarah & Sead – Hochzeit in der „großen Werkstatt“ Landsweiler

error: Content is protected !!